Damenmannschaft steigt frühzeitig in die zweite Bundesliga auf

Im benachbarten Golfclub Mettmann fand am vergangenen Wochenende (22./23. Juni) der vierte Regionalliga-Spieltag statt. Schon gewusst? In Mettmann begann im Jahr 1993 die Golfkarriere von Martin Kaymer. Mit neun Jahren meldeten seine Eltern ihn dort an, heute zählt er zu den bekanntesten deutschen Golfern weltweit und ist in Mettmann Ehrenmitglied.

 

Für uns konnte der Spieltag am vergangenen Sonntag (23. Juni) bereits vorzeitig über das Saisonende entscheiden. Naomi Noethe spielte mit ihrer 74 (+2) die beste Einzelrunde des gesamten Tages, dicht gefolgt von Julia Zimmermann (+3). Alexandra Brock brachte eine 78 (+6) ins Ziel, Chiara Bothe eine 79 (+7). Außerdem feierten Julia Swoboda (+9) und Sofie Bielert (+11) ihr Debüt für die Damenmannschaft und in der DGL. Aus dem Vormittag nahmen wir einen deutlichen Schlagvorsprung mit. In den gewohnten Vierer-Kombinationen folgten am Nachmittag die zweiten 18-Loch. Allen Teams aus allen Clubs fiel es deutlich schwerer, wie es die Ergebnisse schlussendlich widerspiegelten. Dennoch waren war unser Vorsprung für die anderen Mannschaften nicht mehr einzuholen. Mit insgesamt 47 Schlägen über Par, und damit 39 Schläge vor den Damen aus Nordkirchen, landeten wir in der Tageswertung zum vierten Mal in Folge auf dem ersten Platz.

 

Für den fünften und letzten Spieltag im Golfclub Velbert-Gut Kuhlendahl in vier Wochen (21. Juli) erspielten wir uns eine optimale Ausgangslage: Mit 20 Punkten sind wir Gruppenerster der Staffel West 1 und damit für den Golf- und Landclub Nordkirchen sowie die Höseler Damen, die sich mit jeweils 14 Punkten den zweiten Platz teilen, uneinholbar. Das Saisonziel, der Aufstieg in die 2. Bundesliga, ist damit bereits erreicht.

 

„Ich bin unglaublich stolz darauf, was wir geschafft haben. Jede Spielerin hat ihren Teil dazu beigetragen und auch insgesamt war es bis hierhin eine geschlossene Mannschaftsleistung. Der frühzeitige Aufstieg ist das Ergebnis der harten Arbeit und unseres Einsatzes der vergangenen drei Jahre“, zeigte sich Trainer Martin Voigt erfreut. „In Velbert wollen wir uns noch einmal beweisen und zeigen, dass wir das Zeug für die zweite Liga haben.“

zurück